Eröffnungsrennen in Bruksvallarna

24. November 2013

Nun sind sie bereits Geschichte, die ersten zwei Wettkämpfe der neuen Saison. Eigentlich wollte ich sie an dieser Stelle ankündigen, meine Vorfreude mit euch teilen und etwas über die für mich so atypische Sicherheit, die sich so fliessend anfühlenden Bewegungen und das gute Gefühl schreiben. Doch was würden mein Gefühl und mein Einsatz im Vergleich mit den über 100 Damen am Start wert sein? Rangmässige Ziele hatte ich keine, Erwartungen nur an mich selbst. Die Rennen sollen der Vorbereitung dienen, um zu lernen und mich weiter zu entwickeln. Und doch will ich natürlich mein Bestes geben, sobald eine Startnummer meine Brust ziert und die Zeit läuft.

Dass ich am Ende sowohl über 5km in der klassischen (6.) als auch über 10 km in der freien Technik (4.) zur Ehrung der ersten sechs gerufen werde, überraschte wohl nicht nur mich selbst. Schliesslich waren neben der gesamten schwedischen Elite das französische Weltcupteam und unzählige hoffnungsvolle Talente am Start. Charlotte Kalla lief in einer anderen Liga, von den Verfolgerinnen war ich nicht weit entfernt. Nun hoffe ich, dieses Trainingsniveau aufrecht zu halten und freue mich auf die nächsten Herausforderungen. Morgen geht’s erst mal wieder in Richtung Heimat, wo ich hoffentlich ebenso gute Loipen und Schneeverhältnisse vorfinden werde wie hier oben!